IDENTITÄTSPROBLEME VON TÜRKEN IN DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT

Öz Die Identitätsprobleme und Identitätskonflikte von Ausländern sind in Deutschland seit langer Zeit ein soziologisches Untersuchungsthema. Dieses Thema wird nach dem jeden Anschlag, der in Europa im Namen des Islams verwirklicht wird, auf allen Ebenen immer wieder diskutiert und wird mit den Migrations- und Integrationsthemen verbunden. In diesem Zusammenhang werden besonders die religiösen, nationalen und kulturellen Identitäten von muslimischen Migranten, die als Integrationshindernisse angesehen werden, debattiert und diese Gruppe wird oft kritisiert. Die Türken sind wegen ihrer deutlichen Mehrheit die erste Adresse dieser Kritik. Nach dem Anschlag in Frankreich hat die anti-islamische Haltung von PEGIDA, die tausende Menschen auf der Straße sammeln kann, auf die Wiederverschärfung der Diskussion um die Identität von Muslimen gewirkt. Die zweiten und dritten Generationen von Türken, die in zwei unterschiedlichen Kulturen leben, betonen angesichts dieser Kritik ihre religiösen Identitäten, die von den Werten ihrer nationalen und kulturellen Identitäten unterstützt werden. Diese Haltung wird von der Mehrheitsgesellschaft, die im Allgemeinen die Integration als die Assimilation definiert, als Integrationsdefizite angesehen. Das Ziel dieser Untersuchung besteht darin, den Prozess der Identitätsentwicklung von türkischen Jugendlichen, die wichtigen Identitätsarten in diesem Prozess und die als Identitätskrise angesehenen Kulturkonflikte und Desintegrationsthemen zu debattieren.

Kaynak Göster

APA Acar, D . (2015). IDENTITÄTSPROBLEME VON TÜRKEN IN DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT . Manisa Celal Bayar Üniversitesi Sosyal Bilimler Dergisi , 13 (1) , 220-241 . DOI: 10.18026/cbusos.60280